Check & Save & Download Instagram user photos and videos.List Most Popular Hashtags and Users. Recent Popular medias and share them ImgToon
  1. Homepage
  2. antisemitismus

#antisemitismus photos and videos on Instagram

Medias attached with hashtag: #antisemitismus on Instagram

Advertisement

Infocafé der Winkel (@derwinkel) Instagram Profile Photo derwinkel

Infocafé der Winkel

image by Infocafé der Winkel (@derwinkel) with caption : "Heute eröffneten wir unsere Ausstellung #jüdischesleben in der Region Belzig 
Ihr könnt sie bis zum 13. September in der" - 1850906971014630443
Report Download 0 13

Heute eröffneten wir unsere Ausstellung in der Region Belzig Ihr könnt sie bis zum 13. September in der St. Marien-Kirche / Kirchplatz 4. in 14806 Bad Belzig sehen. Today’s we opened our exhibition about Jewish life in Bad Belzig. You can see it until 13. september in St. Marien-Kirche / Kirchplatz 4. In 14806 Bad Belzig in // // // us

Advertisement

Audiatur-Online (@audiaturonline) Instagram Profile Photo audiaturonline

Audiatur-Online

image by Audiatur-Online (@audiaturonline) with caption : "Ein neues Buch von Audiatur-Online Autor Alex Feuerherdt und Florian Markl von Mena-Watch bietet einen Überblick über di" - 1850864818618322669
Report Download 0 8

Ein neues Buch von Audiatur-Online Autor Alex Feuerherdt und Florian Markl von Mena-Watch bietet einen Überblick über die anti-israelischen Aktionen der UNO. Seit 1947 steht Israel pausenlos am Pranger der UN - mehr als andere Staaten zusammen. Eine Rezension von Ulrich Sahm. #Antisemitismus https://www.audiatur-online.ch/2018/08/21/vereinte-nationen-gegen-israel-wie-die-uno-den-juedischen-staat-delegitimiert/

Advertisement

Bildungsstätte Anne Frank (@bsannefrank) Instagram Profile Photo bsannefrank

Bildungsstätte Anne Frank

Instagram Image by Bildungsstätte Anne Frank (@bsannefrank) with caption : "Bei unserer Veranstaltung am Montag wollen wir diskutieren, wie der Nahostkonflikt in Schulen thematisiert werden kann: " at Haus am Dom, Katholische Akademie Rabanus Maurus, Frankfurt - 1850749307595461839

Bei unserer Veranstaltung am Montag wollen wir diskutieren, wie der Nahostkonflikt in Schulen thematisiert werden kann: Was sind die Erfahrungen von Lehrkräften, was denken Jugendliche? Welche Rolle spielt der Konflikt bei der Bildung von Gruppenidentität von migrantisch und muslimisch positionierten Jugendlichen? Welche Erfahrungen und Konzepte eignen sich für die Thematisierung des Konflikts in Schulen? . 📆 Montag, 27. August 19:00 im Haus am Dom . #Antisemitismus

image by DAS BÜNDNIS (@gemeinsam.gegen.rassismus) with caption : "Gesicht zeigen, Stimme erheben !

#GemeinsamSindWirMehr gegen Rassismus, Hass & Hetze sagt auch Hans-Peter Czermak! - Sc" - 1850703489060280425
Report Download 0 16

Gesicht zeigen, Stimme erheben ! gegen Rassismus, Hass & Hetze sagt auch Hans-Peter Czermak! - Schau dir jetzt unter www.das-buendnis.at die Botschaft an! Wir sind überzeugt davon, dass eine Bereicherung ist, dass , und unsere Stadt, unser Land, unsere Welt noch lebenswerter machen. Wir leben als Selbstverständlichkeit, sehen hin, hören zu, mischen uns ein; wir übernehmen Verantwortung für unsere Mitmenschen, für unsere Stadt, die wir als lebenswerten Ort für alle erhalten und stärken wollen. Der Einsatz für Respekt und Vielfalt, die klare Positionierung gegen Rassismus, Hass und Ausgrenzung sind wesentliche Teile unseres Bekenntnisses. Allen Hassparolen setzen wir unsere real gelebte Vielfalt entgegen. #antisemitismus

Daniel Zylbersztajn (@reporting_london) Instagram Profile Photo reporting_london

Daniel Zylbersztajn

Instagram Image by Daniel Zylbersztajn (@reporting_london) with caption : "A wonderful #German archivist just found an old document relating to my dad I asked for. On it dad lists his schooling a" at London, United Kingdom - 1850351992526964412

A wonderful archivist just found an old document relating to my dad I asked for. On it dad lists his schooling and work history. I was atonished to find that he carefully wrote down his five years of Labour in camps there... it left me speechless. These days work histories contain polished self-glorifying references. Here was dad listing work under Germans' murderous order. That man was my father. Dad was a strong believer, that was a good thing that arose for people, because Jews could defend themselves in their own country, as he said. and he strongly also supported the two state solution.... as I look at this, I look up and wonder why some people find it so hard to appreciate what our families went through.the whole issue with UK Labour for example, the far right in Europe and America, hate from quarters in the and fanatic hate preachers elsewhere. I lived with that man who endured the slave camp and the murder of his nearest family. It was not always easy with him, though he tried to learn to show love amongst the resentment and contempt he had for the rest of his life for and those who had no time or consideration for people. The guilt of surviving his much loved little brother (not to speak of the many others), who would never aged in his memories and never stop crying in fear and asking and begging for help, decades after his murder in coldblood by grown up men who spoke a foreign tongue. Some people say vthey cant hear us talking anymore about the holocaust. Although i did not live through it myself, I felt the after effects my whole life, starting with dad and not having grandparents on his side... few appreciate that the holocaust did not end just in 1945. The effects and physical wounds and mental scars and unexpected consequences are felt until this day. Sometimes with triumph, sometimes with sorrow, sometimes with pride and great strength, sometimes with fear, sometimes more pronounced, sometimes almost unnoticeable. us

Instagram Image by SOMA (@somahamburg) with caption : "Am 19.09. moderiere ich für die @hamburgermorgenpost beim #netzwerkfrühstück auf dem @Reeperbahnfestival die Disskussion" at Hamburg, Germany - 1850158127493110974

Am 19.09. moderiere ich für die @hamburgermorgenpost beim auf dem @Reeperbahnfestival die Disskussionsveranstaltung "WAS DARF RAP IN DEUTSCHLAND?" Gäste werden noch bekannt gegeben. #antisemitismus

Roland Geisheimer (@rolandgeisheimer) Instagram Profile Photo rolandgeisheimer

Roland Geisheimer

About 150 right-wing extremists demonstrate in for freedom of expression. They claim that they do not exist in . With it also supporters of the right party . One of them relativizes the Shoah. Anti-fascists demonstrate against the right-wing extremist march and block the route (18.08.2018). us

Peter Odenthal (@odenthalpeter) Instagram Profile Photo odenthalpeter

Peter Odenthal

Report Download 0 13

Enjoying and is good and part of , but we still have to bear in mind its first 70 years enduring shadow of and being embraced by and supported by himself. Below the in a permanent exib reflects it: . musicians who worked at and lost her Jobs or her lifes in are represented near to the of Wagner. Breker was s preferred sculptor. I like a quote from :"I hate Wagner but I hate him on my knees." us

Jüdisches Forum (JFDA e.V.) (@jfda_ev) Instagram Profile Photo jfda_ev

Jüdisches Forum (JFDA e.V.)

Report Download 5 60

„Wo man Juden deportiert …“ – Antisemitische Parolen bei Neonazidemo in Berlin - Der ganze Bericht jetzt auf Facebook, YouTube, Twitter! - Beim alljährlichen „Rudolf-Heß-Gedenkmarsch“ versammelten sich am 18.08.2018 etwa 700 Neonazis zu dessen 31. Todestag in Berlin. Der Stellvertreter Hitlers hatte sich am 17.08.1987 im Spandauer Kriegsverbrechergefängnis das Leben genommen. Zu Zeiten des Nationalsozialismus stand die Judenverfolgung im Mittelpunkt seines politischen Wirkens. Heß war unter anderem an der Formulierung der „Nürnberger Rassegesetze“ beteiligt. Trotz strenger Auflagen der Polizei wurden offen antisemitische Parolen skandiert. Demonstrationsteilnehmer sangen „Wo man Juden deportiert, da ist das Rheinland!“. Es wurden mehrfach Hitlergrüße gezeigt. Zudem waren vereinzelte „Wo ist eure Anne Frank?“-Rufe zu hören. Neben Aggressionen gegen Gegendemonstranten wurden mehrfach Journalisten belästigt und körperlich angegangen. Das Fronttransparent der Neonazis zeigte, wie bereits vergangenes Jahr, das berühmte Rudolf Heß-Zitat „Ich bereue nichts“. Vielfach waren T-Shirts zu sehen, die Solidarität mit der verurteilten Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck forderten. Da die Polizei ihnen die gewünschte Strecke verweigert hatte, durften die Neonazis dieses Jahr nicht zum Platz des ehemaligen Kriegsverbrechergefängnisses in Spandau laufen. Der Treffpunkt am Spandauer Bahnhof wurde noch morgens kurzfristig zum Platz der Vereinten Nationen in Friedrichshain verlegt. Die Demonstration bewegte sich entlang der Landsberger Allee bis zum Bahnhof Lichtenberg. Ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis hatte zu Protesten aufgerufen. Es beteiligten sich etwa 3000 Personen an den Gegendemonstrationen. Sitzblockaden wurden von der Polizei aufgelöst, die mit 2.300 Einsatzkräften im Dienst war.

Design Democracy (@design_demokrat) Instagram Profile Photo design_demokrat

Design Democracy

image by Design Democracy (@design_demokrat) with caption : "Religion ist ein Thema, das heutzutage fast nur noch bei der Debatte um Kopftücher oder über islamistischen Terror auffl" - 1847976806607665193
Report Download 1 18

Religion ist ein Thema, das heutzutage fast nur noch bei der Debatte um Kopftücher oder über islamistischen Terror aufflammt. Die Beitragsserie "Jung und Gott" von Zeit Campus will das ändern. Über Gott, Antisemitismus, Atheismus und vieles mehr. . http://buff.ly/2ny811f . #Antisemitismus